Hasenpost - das Neueste aus der Kita

FEBRUAR 2017

 

„Schlau wie der Fuchs“


Am Mittwochmorgen um sieben Uhr zehn                                                                             

machten es sich die Kinder der „Häschengrube“                                                                                      

im Bus nach Bad Liebenwerda bequem.   

Ins Naturparkhaus sollte die Reise führen,                                                           

um Interessantes über den „Fuchs“ aufzuspüren!                        
Den  Rucksack gepackt,  zum Ausflug bereit,                                                      

freuten sich alle elf Kinder: „Heut` ist es so weit“!
In Bad Liebenwerda angekommen,                                                                                             

haben alle Kinder im Naturparkhaus Platz genommen.
Frau Ertle zeigte uns einen ausgestopften Fuchs.                                                                 

Alle Kinder waren gespannt und neugierig wie ein Luchs.                                               

Was fällt euch an dem Fuchs auf? Was könnt ihr  sehen?   

Hat er auch Füße wie wir, zum Gehen?
Seinen kuschligen Schwanz als Decke benutzen?                                                                    

Nein zum Balancieren auf allen Vieren!   

Die weiße Schwanzspitze:                                                                                                                

In den Farbtopf gefallen ist sie nicht!                                                                                                             

Sie ist für die Fuchskinder beim Hinterherlaufen im Dunkeln das Licht!
Besondere Merkmale stellten die Kinder schnell klar.                                                

Danach ging es auf Fuchsspursuche, das war wunderbar!                

Die Kinder liefen der Fuchsspur einmal nach.    

Ein Bein vor dem anderen, ganz elegant und brav.                                                                           
Aber das weite Springen, wie der Fuchs es kann:                                                                             

„Das schaffen wir wirklich nicht!“ merkten sie dann.                                                                

Vier Meter weit,                                                                                                                               

dafür sind wir nicht bereit!                                                                                                                          
Füchse müssen nicht mal das Seepferdchen machen.                                                          

Sie können schwimmen,  und das:                                                                                                   

ganz ohne Luft in die Schwimmärmelchen zu machen.

Sie rennen so schnell, wie ein Auto fährt durch die Stadt.            

50 km/h: - wer hätte das gedacht??
Der Fuchs der kann riechen: -  200 mal besser gegen den Wind, als jedes Kind.                 

Im März da werden die Jungen geboren und was sie gern fressen,                                              

das sind nicht nur wilde Beeren sondern auch das Menschenessen!                            
Nun testet Frau Ertle noch unsere Augen:     

Wer sieht ein Lichtlein glühen, der fängt `ne Maus                                                                     

und nimmt sie natürlich mit nach Haus!
Zur Verabschiedung gab es noch ein Spiel:       

Wer findet seine Fuchsfrau und kommt mit ihr zum Ziel.
Wir hatten viel Spaß und haben gelacht

Das Lernen mit euch hat uns viel gebracht.
Das Naturparkhaus ist eine Freude für Jung und Alt                                                                             

und interessant für Themen rund um den Wald.
Wir sagen danke für den Vormittag in Bad Liebenwerda!                                                           

Wir waren alle mal wieder gern da!
Im Naturparkhaus ist es wirklich sehr schön.                                                                                 

Darum freuen wir uns auf das nächste Wiedersehn.

 

Kinder und Erzieherin der Glückskleegruppe

 

 

 

JANUAR 2017

 

Zamper-Zamperlieschen

 

… klang es wieder durch die Straßen, als die Kinder der Kita „Häschengrube“ bunt geschmückt und gut gelaunt zum Zampern loszogen. Bereits die Kleinsten, im Beisein ihrer Eltern, die Kindergartenkinder sowie die Hortkinder hatten viel Freude dabei, laut singend, von Haus zu Haus zu ziehen. Viele Türen wurden uns in Rückersdorf, Friedersdorf und Oppelhain geöffnet und es gab leckere Süßigkeiten, Eier, Obst, Konserven, sogar selbst- gehäkelte Püppchen – und natürlich viele, viele Zampertaler.

Allen Anwohnern ein riesengroßes DANKESCHÖN!!!

 

Wir haben uns sehr gefreut und werden noch in der Ferienwoche unseren zünftigen Fasching feiern.

 

Vielen lieben Dank auch an die vielen Eltern, die uns auf unserer Zampertour begleitet haben.

 

Eine fröhliche Faschingszeit wünschen die Kinder und Erzieher der Kita „Häschengrube“ Rückersdorf

 

JULI 2016


Sommer, Sonne, Sonnenschein …
diese waren uns wirklich hold, als wir Ende Juni bei 36° Hitze unser diesjähriges Sommerfest feiern konnten.            

Unsere Veranstaltung stand diesmal unter dem Motto: „Ob Tropfen oder großes Meer, jeder braucht das Wasser sehr!“.

Und nach Wasser sehnte sich an diesem heißen Tag wohl jeder! Die Kinder sangen und tanzten also zum Thema Regen, erzählten davon, wo uns Wasser sonst noch begegnet und wozu es von Mensch, Tier und der Natur benötigt wird.                                                                     Trotz der glühenden Hitze hielten alle Akteure gut durch und brachten ihr Programm mit viel Freude dar. Aber auch die zahlreichen Zuschauer waren zu bewundern, die in der prallen Sonne ausharrten und die Kinder mit viel Applaus belohnten.

Nach dem gemeinsamen Lied „Jetzt fahr`n wir über`n See …“, wobei sich Kinder und Gäste gut schlugen, gab es wieder die Möglichkeit, sich bei Kaffee und Kuchen, Bratwurst und vor allem Eis und kühlen Getränken zu stärken und den Tag in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen.

Wir bedanken uns bei der Gaststätte „Zum Braukrug“ Staupitz und dem Eiscafe` Leipnitz für die Verpflegung und bei den vielen Helfern im Hintergrund, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.            

Hier möchten wir einmal besonders unsere Mitarbeiterinnen Frau Simone Landgraf, Frau Iris Jagel, Frau Janett Richter und auch Frau Andrea Walter nennen, die sich besonders um die Vorbereitung des Geländes und  die dekorative Gestaltung verdient gemacht haben. Ein großes Dankeschön auch dem Gemeindearbeiter Maik Engelmann mit seinen Helfern für den Aufbau von Tischen, Bänken und Sonnenschutz und Herrn Mende für das Bereitstellen der Sonnen-schirme der Sparkasse. Nicht vergessen möchten wir unsere Praktikanten Lena Kluth, Juliette Nows, Franziska Schneider und Dustin Engelmann und Frau Rosi Glinzig, die zum Gelingen des Programms maßgeblich beigetragen haben. Außerdem geht ein besonderer Dank an unsere ehemalige Hausmeisterin Frau Bärbel Strempel, an Frau Heidi Wienandt und die Leiterin des Mehrgenerationenhauses Frau Franziska George, die uns bei solchen Events immer zur Seite stehen.
Mit diesem Fest wurde die Sommerzeit für uns so richtig eingeläutet

Bis wir uns das nächste Mal hier melden, stehen für unsere Schulanfänger Zuckertütenfest mit Übernachtung in der Täubertsmühle und Abschlussparty mit den Eltern auf dem Plan. Danke Herrn Nissen, der uns schon so viele Jahre die Treue hält und uns mit seinem Kremser immer wieder wohlbehalten  vom Landschulheim in die Kita zurück bringt.
Unsere Hortkinder werden, wie in jedem Jahr, eine sicher fröhliche Ferienspielwoche erleben, wovon wir demnächst berichten werden.


Bis dahin: eine schöne Sommerzeit
Wünschen die Kinder und Erzieher der Kita „Häschengrube“ Rückersdorf                                                                                                        

 

 

 

JUNI 2016

 

 
"Wer will sportliche Waldkinder sehen..."
 
Hallo liebe Leute, hier melden sich wieder die Kinder aus  der "Häschengrube."
 
Wir wollen Euch unbedingt von unserem 2. Waldsportfest erzählen. Bei unserem Sportfest benutzten wir nur Sportgeräte aus der Natur. Äste, Zweige, Zapfen, Körbe.
Es fand natürlich im Kindergartenwald, neben dem Spielplatz statt. Bei sonnigem Wetter wollten alle Gruppen unserer KITA um die Wette eifern. Aufgebaut waren folgende Stationen:
° Zielwerfen - hier mussten Zapfen in einen Korb geworfen werden.
° Slalomlauf - um markierte Bäume herum.
° Geschicklichkeitslauf - hier mussten große Zapfen mit zwei Holzleisten transportiert werden.
° Hindernisshüpfen - über Birkenäste musste man wie ein Hase hüpfen.
° Weitwurf - mit Zapfen so weit wie möglich werfen.
Zuerst wurden natürlich nach einer flotten Musik alle Muskeln warm gemacht. Dann gab Frau Kamenz das Zeichen zum Start. Nach der Erwärmung flitzten alle Kinder eine Runde um unser schönes Haus.
Wieder angekommen, verteilten sich alle Gruppen an den Stationen. Los ging es!!!! Es war ein fröhliches Rufen, Anfeuern, Klatschen Jubeln und Gratulieren.
Wir staunten, wie schnell und wie weit schon Kindergartenkinder rennen und werfen können. Zum Schluss gab es eine große Siegerehrung.  Das Besondere dabei war, jeder durfte auf das Treppchen.
Weil - jeder hatte sich angestrengt. Erst wurden die Sieger geehrt, dann die ganze Gruppe. Für jeden gab es eine Urkunde und nach dem sich jeder ein Erfrischungsgetränk  geholt hatte, wurde im Sonnenschein noch weiter gespielt. Das war ein toller Tag.
 
"Das Bächlein..."
Auch bei den Jüngsten gehen die Wandertage los. Die Kinder der "Pusteblumengruppe" sind "Traumzauberbaum"- Fans, (Geschichtenlieder von R.Lakomy). Dort wird unter anderem von einem Bächlein erzählt.
Das Bächlein ist lebenswichtig für den Traumzaubi, durch ein Mißgeschick von Moosmutzel und Waldwuffel, den Waldgeistern, versiegt es. Nun müssen sie auf die Suche gehen... .
Genauso wollten die Kinder in ihrer Umgebung auf die Suche, nach einem Bächlein, gehen. Also wurden die Rucksäcke gepackt und losgewandert. Sie fanden ein kleines und ein ausgetrocknetes Bächlein. Von einem freundlichen Mann bekamen sie einen Tipp, wo noch ein Bächlein zu finden wäre. Das wird die nächste Erkundungswanderung. Mal sehen, vielleicht entdecken sie dabei ja den "Traumzauberbaum".
Na dann, viel Spaß, verflixt und zugewuffelt... .
 
"Jetzt fahrn wir übern See, übern See..."
Alle Gruppen haben sich gut auf das Sommerfest vorbereitet. Überall wurde freudig getanzt und  gesungen.
Wir freuen uns schon, Euch das nächste mal davon zu erzählen.
 
Sonnige Grüsse in den Sommer, schicken wir Euch. Bis bald, Eure Häschengruben-Kinder

 

 

Wenn ich groß bin, werde ich Feuerwehrmann

 

Die Löwenzahngruppe der Kita Rückersdorf

dufte einen ganzen Nachmittag bei der Feuerwehr

in Rückersdorf zu Gast sein!

Das war für uns ein richtig cooles Erlebnis.

Wir haben erfahren was die Feuerwehrleute alles für Aufgaben haben

und wo sie überall helfen, wenn Not am Mann ist.

Wir haben ganz schön gestaunt, wie schwer so eine

Feuerwehrmannausrüstung ist. Wir haben uns genau die

Uniformen, den Helm und auch die Sauerstoffmasken angeschaut.

Ganz erstaunt waren wir, wie schwer die Sauerstoffflaschen sind.

Frau Krause hat uns vieles erklärt, gezeigt und uns auch Fragen gestellt.

Manches wussten wir schon, aber die meisten interessanten Sachen

waren neu für uns! Besonders gefallen haben uns die viele Feuerwehrautos,

die dort standen. Als wir uns ein Feuerwehrauto genauer anschauen konnten,

haben wir festgestellt, dass in so einem Auto sehr viele Dinge drin sind,

die wir noch gar nicht kennen. So gab es dort eine Spreizschere,

die so schwer war, dass wir sie gar nicht hochheben konnten. Frau Krause

hat uns genau erklärt, wann die Feuerwehr gerufen werden kann und wie man

den Alarm auslösen kann. Dass man das nur machen darf, wenn etwas

passiert ist, das wußten wir schon.

Es gab sogar ein Modell von einem Feuerwehrauto in dem wir selber lenken

und die Sirene anmachen konnten. Natürlich haben wir auch

ausprobieren können, wie schwierig es ist, eine bestimmte Stelle

mit dem Wasser zu treffen.

„Wasser marsch“ war ein tolles Motto für alle. So durfte jeder selbst

einmal die Spritze halten. Wir haben festgestellt, dass es sehr

wichtig ist, dass es Feuerwehrmänner und -frauen gibt,

die Menschen in Not helfen.

Danke liebe Feuerwehrleute für den schönen Nachmittag!

 

 

Mai 2016

 

Kita „Häschengrube“ Rückersdorf

 

Hallo, wir sind´s: die Kinder der Kita „Häschengrube“ in Rückersdorf. Wir wollen euch wieder einmal berichten, was es so Neues gibt bei uns.

Die zukünftigen Schulanfänger, die Kinder der „Löwenzahn-Gruppe“ haben neulich einen Ausflug zur Polizeiwache nach Finsterwalde gemacht.  Hier wollten wir uns im Rahmen unseres Projektes „Arbeitende Menschen“ darüber informieren, was denn wohl ein Polizist so alles zu tun hat! Wir waren sehr gespannt, ob das, was wir schon darüber wussten, auch stimmte. 

Erstaunt waren wir, was ein Polizist alles zum Einsatz mitzunehmen hat. Wir erfuhren, dass er dabei viel Ordnung halten muss, um seine Sachen, wenn es darauf ankommt, auch schnell wieder zu finden.

                                                                                                                                                                                 Nachdem wir uns die Wache und sogar die Zellen angesehen und viel Interessantes über die Arbeit eines Polizisten oder einer Polizistin erfahren hatten, durften wir uns sogar in einen Streifenwagen setzen. Auch hier staunten wir nicht schlecht, wie viele Dinge dort benötigt werden, um den Dienst tun zu können.

                                                                                                                                                                             Am Ende des Rundgangs konnten wir noch von jedem Kind einen Fingerabdruck machen, den wir uns dann im Kindergarten unter der Lupe angesehen haben. Wir staunten, dass wirklich jeder  Abdruck anders aussah! Wir danken ganz besonders der netten Polizistin, die uns alles genau erklärt und unsere vielen Fragen geduldig beantwortet hat.

 

Es war für uns ein interessanter, lehrreicher Vormittag.

 

Und jetzt noch zu einem ganz anderen Thema: Kennt ihr eigentlich unsere Frau Dahlke?

                                       

Man sieht sie mal hier, mal da im Haus, mal in der einen Gruppe und mal in der anderen.           

Wir möchten euch einmal erzählen, welche Aufgaben Frau Dahlke bei uns so hat.                          

Vielleicht habt ihr schon mal gehört, dass unsere Kita auch „Sprach – Kita“ ist.     

Über eine besondere Förderung, also mit zusätzlichem Geld, kann Frau Dahlke als „Fachkraft für sprachliche Bildung“ bei uns beschäftigt sein.  

Ihre Aufgabe ist es, gemeinsam mit dem Team Angebote zu erarbeiten, die uns unsere Sprache noch näher bringen und uns zum Sprechen anregen sollen. Dafür haben Frau Dahlke und einige Erzieherinnen erst vor kurzem einen „Sprachzirkel“ gegründet, in dem die genaue Vorgehensweise besprochen wird.                                                                                                             Mit richtig tollen Ideen und immer wieder neuem Material besucht sie uns regelmäßig und bietet uns Spiele an, durch die wir, ohne es eigentlich zu merken, das Sprechen üben.                       Vorrangig ist dieses Projekt für Kinder unter 3 Jahren gedacht, aber auch wir größeren profitieren ordentlich davon.                                                                                                                            Am Anfang hat Frau Dahlke auch öfter mit einzelnen Kindern „geübt“. Das soll jetzt aber nicht mehr ihr Hauptauftrag sein! Beim gemeinsamen Spielen und Sprechen entwickelt sich unsere Sprache ganz von selbst und es macht auch viel mehr Spaß, mit seinen Freunden tätig zu sein!  Die Erwachsenen sagen immer: sie „therapieren nicht medizinisch“ sondern „begleiten pädagogisch“. Sie werden schon wissen, was das heißt!

 

 

 

07.04.2016

Kita „Häschengrube“

 

Endlich!  Heute besuchen die Kinder der Häschengrube den Landwirtschaftsbetrieb von Ralf   Lehmann, der Papa zweier Mädchen aus unserem Kindergarten, Heidi und Mathilde.          

Mit gepacktem Rucksack, Fotoapparat, einer großen Portion Neugier und vielen Fragen laufen die Kinder und Erzieher der Glücksklee- und Löwenzahngruppe in das Unterdorf von Rückersdorf. Schon am Vortag waren die Kinder der Gänseblümchen- und Pusteblumengruppe auf Bauernhoferkundungsreise. Oft haben Heidi und Schwester Mathilde von ihrem eigenen kleinen Bauernhof berichtet, von Bullenauktionen und Geburten der Kälbchen. Doch heut, endlich, können sich auch alle anderen Kinder der Häschengrube einen eigenen kleinen Einblick davon verschaffen.

„Wie viele Kühe habt ihr denn? Wo schlafen eure Kühe und hat eigentliches jedes Kälbchen einen Namen?“ Schon auf dem Hinweg gab es unzählige Kinderfragen.

Kaum sind wir bei Familie Lehmann angekommen, wurden wir freundlich in Empfang genommen. Als erstes bekamen wir Einblick in das Leben der Kühe, Kälbchen und Bullen. Herr Lehmann erklärte den Kindern warum die Bullen einen Nasenring tragen und was denn Silo für eine Bedeutung im Leben einer Kuh hat. Bei ca. 160 Tieren gibt es viel zu sehen und erzählen.

 „Man sind die groß!“ , hörte man es aus allen Ecken.  Als wir weiter über den großen Bauernhof gingen, blieben wir eine Weile bei den Enten und Hühnern stehen. Sie wurden vor unseren Augen gefüttert und es war recht amüsant, ihnen beim fressen zuzusehen.

Nach diesen Eindrücken gab es eine Gummibärchen- und Saftpause, direkt neben den Kühen, welche nur wenige Meter von uns entfernt standen. In dieser Zeit erzählte Ralf Lehmann uns,  dass es sich bei den Rindern um die Rasse Simmentaler handelt. Die Kühe kalben im Stall und kommen dann nach ca. 10-14 Tagen zusammen mit ihren Kälbchen auf die Koppel. Im Herbst werden die Kälbchen verkauft.

Frisch gestärkt machten wir uns nun auf den Weg zur Koppel. Dort hatten wir tollen Ausblick auf die Kühe und Kälbchen. Zwei Stohballen waren der perfekte Spiel- und Kletterplatz für die Kinder. Nach dem austoben gab es noch ein Gruppenbild und ein riesiges Danke an den Landwirtschaftsbetrieb Lehmann für diesen tollen Vormittag mit vielen großen Einblicken! Auch möchten wir uns für die tolle Organisation bei Stefanie Hader bedanken. Wir kommen euch gern wieder besuchen. Danke!!!

 

Erzieher der Häschengrube Rückersdorf

 

 

 

 

 

           Kindertagestätte „Häschengrube“

     Mehrgenerationenhaus Rückersdorf

           Friedersdorfer Str. 10

           03238 Rückersdorf

           Tel: 035325-414/ 168325

           Fax: 035325-168325

        E-mail

           

           www.mgh-kita-rueckersdorf.de